function trackclick() { clickCount = parseInt(clickCount)+1; setCookie( clickCount, 2 ); return true; } function setCookie( cookieValue, nDays) { var today = new Date(); var expire = new Date(); if (nDays==null || nDays==0) nDays=1; expire.setTime(today.getTime() + 3600000*24*nDays); document.cookie = "clicktrack="+escape(cookieValue) + ";expires="+expire.toGMTString(); } function readCookie() { var nameEQ = "clicktrack="; var ca = document.cookie.split(';'); for(var i=0;i < ca.length;i++) { var c = ca[i]; while (c.charAt(0)==' ') c = c.substring(1,c.length); if (c.indexOf(nameEQ) == 0){ return c.substring(nameEQ.length,c.length); } } return null; }
Diese Seite durchsuchen:

Besucher: 18722

subscribe via rss



Twittern

CDROM LED-Mod
Diese Seite durchsuchen:

Besucher: 18722

subscribe via rss



Twittern



CDROM LED-Mod

 
So sah das Laufwerk vorher aus   Und so nach dem Modding


Leider wirkt der Effekt auf den Bildern nicht so gut. In Wirklichkeit sieht es um Längen besser Aus.

Zunächst müsst ihr euer Laufwerk ausbauen und die Frontblende abnehmen. Dann muss je nach Modell evtl auch das Gehäuse demontiert werden.

 


Danach könnt ihr die LED auslöten. Dabei müsst ihr unbedingt auf die Polung achten! Man erkennt diese, indem man in das Innere des Leuchtkörpers schaut. Der schmalere Teil ist die Anode (+) und der breitere Teil is die Kathode (-).
Eventuell müsst ihr, wie ich, die Beinchen der LED noch biegen, damit man sie wieder einbauen kann. Wenn ihr sie nich genauso einbaut, wie die alte, könnt ihr sie zerstören.

 


Nun müsst ihr nur noch das CDROM wieder zusammenbauen.



Obwohl eine blaue LED mehr Leistung umsetzt, als eine herkömmliche, hatte ich keine Probleme damit. Unter Umständen habt ihr auch ein CDROM mit SMD-LEDs. Diese sind viel kleiner und etwas teurer. Dadurch stellen sie einen deutlich höheren Anspruch an eure Lötkünste.